BrainCity_Prof-Joe-Peppard_8bit_RGB_end.jpg

Prof. Joe Peppard

ESMT European School of Management and Technology

Practice Group Information and Communications Technologies

„Für mich ist Berlins Asset die pulsierende Atmosphäre von Startups, Gründern, Entreprenueren und Investoren.“

Er kam erstmals als Student nach Berlin, als die Stadt noch von der Mauer geteilt war. Jetzt, nach Studienabschluss, Promotion und Habilitation, kehrte der Dubliner Betriebswirt Joe Peppard nach Berlin zurück und lehrt als Professor für Informations- und Kommunikationstechnologie an der ESMT European School of Management and Technology am Schlossplatz in Berlin-Mitte.

Was zeichnet Ihre Arbeit hier in Berlin aus?

Berlin ist eine Art pulsierendes Ökosystem aus Gründern, Unternehmern und Start-ups. Ich arbeite viel mit ihnen zusammen. Und seit einigen Jahren planen auch alteingesessene Investoren, nach Berlin zu kommen. Berlin ist zu einem interessanten Ort für Menschen geworden, die ein Unternehmen in Europa gründen möchten. Für viele sind Berlin und Europa sehr attraktiv.

Arbeiten Sie gerne mit Unternehmen in Berlin und in Deutschland zusammen?

Viele Firmen haben hier zwar nicht ihren Hauptsitz, aber sie haben eine Niederlassung. Das ist gut für die Zusammenarbeit. Denn die internationalen Führungskräfte von Unternehmen betrachten Berlin als einen attraktiven Ort, wo sie nach dem Abschluss ihrer Geschäfte auch die Freizeit interessant gestalten können.

Worauf liegt der Schwerpunkt Ihrer Arbeit?

Es geht darum, Unternehmen dabei zu unterstützen, Informationstechnologie gewinnbringend zu nutzen. Mein Schwerpunkt liegt nicht auf dem technischen Aspekt. Dafür sind Computerwissenschaftler da. Ich interessiere mich mehr dafür, wie Unternehmen und Organisationen diese Technologien wirksam einsetzen können, um ihre Wettbewerbsfähigkeit, Effizienz und Effektivität zu steigern.

Was sind die derzeit großen IT-Herausforderungen für Unternehmen?  

Ich glaube, dass viele Unternehmen die Möglichkeiten, Technologien zu nutzen, noch nicht optimiert oder vollkommen ausgeschöpft haben.  Dabei geht es gar nicht in erster Linie um brandneue oder um besonders fortschrittliche Technologien, sondern vielmehr um Leistungsfähigkeit. Oft kommt es darauf an, bestehende Technologien auf eine neue Weise zu verwenden.

Wenn Sie von Kollegen gefragt würden – würden Sie ihnen  empfehlen, nach Berlin zu kommen?

Natürlich. Berlin ist eine großartige Stadt für die Arbeit und für das Leben insgesamt. Mit Berlin sind so viel Geschichte und kulturelle Aspekte verbunden, dass  es ständig Neues zu entdecken gibt. Es ist eine sehr spannende Stadt, meiner Meinung nach die spannendste Stadt Europas.