BrainCity_Prof-Jule-Specht_8bit_RGB_end.jpg

Prof. Dr. Jule Specht

Freie Universität Berlin

Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik

„Mich motiviert die exzellente Forschungsumgebung in Berlin. Es inspiriert, mit verschiedenen Institutionen gemeinsame Sache zu machen.“

Als Juniorprofessorin der Psychologie hält sie Vorlesungen, leitet Seminare und Kolloquien und steht in einem ständigen Austausch mit Studierenden aus den unterschiedlichsten Semestern. Die Psychologin Jule Specht erforscht die Auswirkung schwerer Erkrankungen auf die Persönlichkeitsentwicklung und erläutert hier, in wie fern die Berliner Forschungslandschaft ideale Rahmenbedingungen für ihre Arbeit bietet.

 

Warum haben Sie sich entschieden, für die Forschung nach Berlin zu kommen?

Ich war als Postdoktorandin an der Uni Leipzig tätig, als ich je einen Ruf an die Freie Universität Berlin und die Uni Mainz erhielt. Ich habe mich für Berlin entschieden, weil die Forschung zur Entwicklung über die Lebensspanne hier aus unterschiedlichen Perspektiven erforscht wird und weil Berlin damit ein sehr inspirierendes Umfeld für diese Forschung bietet. Alle Seiten haben ein Interesse, sich zu vernetzen, und man kann sich mit seinen Kooperationspartnern unkompliziert persönlich austauschen, indem man sich einfach auf einen Kaffee trifft.

Wo arbeiten ihre Kooperationspartner?

Am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, der Humboldt-Universität, der Charité, dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Wir arbeiten in verschiedenen Projekten zusammen, um ein vollständigeres Bild davon zu bekommen, wie sich die Persönlichkeit und andere Aspekte einer Person im Laufe des Lebens verändern.

Was motiviert Sie bei Ihrer Arbeit?

Es ist sehr motivierend, sich mit Kolleginnen und Kollegen unterschiedlicher Fächer und Institutionen regelmäßig treffen zu können. So lassen sich viele Phänomene besser und umfassender erklären.

Was macht Berlin außerdem als Lebensmittelpunkt für junge Spitzenforscher attraktiv?

Die Stadt ist tatsächlich so toll wie ihr Ruf. Man kann jeden Tag ins Theater gehen und am Wochenende auf dem Tempelhofer Feld Ausgleich finden, es gibt einfach ein buntes, familienfreundliches, kulturreiches Leben und damit viel Abwechslung. Im Bereich der Psychologie besitzt Berlin einen hohen Stellenwert bei Forschern auf der ganzen Welt. Die Stadt bietet eine exzellente Umgebung für die Forschung.

In welchem Kontext finden ihre Forschungsergebnisse Anwendung?

Ich habe in meiner Dissertation gezeigt, dass sich die Persönlichkeit gerade im hohen Alter sehr stark verändert. Dabei scheinen schwere Krankheiten einen wichtigen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung zu haben. In Berlin forschen sehr viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in meinem Arbeitsgebiet und betrachten zum Beispiel die psychologischen, medizinischen und biologischen Komponenten der Psychologie der Lebensspanne.